Kurze Weihnachtspause – neue Herausforderung

Für die Münsteraner Basketballer endete das Weihnachtsfest am 25. Dezember. Cheftrainer Björn Harmsen bat seine Mannschaft seit dem ersten Weihnachtstag zum Training und zur Vorbereitung auf das schwere Auswärtsspiel in der Sachsenmetropole. Nach dem Mittwoch-Training geht es direkt nach Dresden, wo am 14. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA der Gastgeber große Unterstützung im Rücken haben wird. Und „Dresden ist eine Mannschaft, die mit Sicherheit viel Selbstbewusstsein gerade hat, einen tollen Lauf, sehr, sehr stark von der Dreierlinie ist“, stellt Björn Harmsen heraus. Gegen das beste Dreier-Team der Liga (39,4%) „müssen wir natürlich in der Defensive besser agieren als das im letzten Spiel gegen Vechta der Fall war, wobei wir da einfach auch müde waren von dem Spiel am Sonntag (gegen Bremerhaven).“ Für die Münsteraner ist die Begegnung zwei Tage vor Silvester somit ein neuer Anlauf im Kampf um Punkte für den Klassenerhalt. „Jedes Spiel ist ja anders, das ist das Schöne in der Liga. Jeder Gegner spielt anders, man kann sich immer anders darauf vorbereiten und auch eine mentale Herausforderung schaffen für die eigenen Spieler“, so Harmsen.

Jüngster Trainer der Liga „macht eine Superarbeit“

Die Dresden Titans wiederum kommen bislang sehr ansprechend durch die Saison mit einem ausgeglichenen Kader. „Wenn Du Aufsteiger bist und nach fast Ende der Hinrunde da oben stehst, ist das natürlich eine Überraschung. Mich freut das sehr, weil der Trainer Fabian Strauß eine Superarbeit macht“, erklärt Björn Harmsen. Bereits in seiner fünften Saison trägt der mit 29 Jahren jüngste Cheftrainer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA die sportliche Verantwortung. „Sie sind über die letzten Jahre sehr gut und kontinuierlich gewachsen. Man wollte schon eher aufsteigen. Dann hat es nicht so ganz geklappt, aber dann hat man punktuell die Mannschaft verändert und verstärkt, so dass man mit dem Personal was man hat auch gut in der ProA konkurrieren kann.“ Parallelen gibt es auch zum Saisonstart des Mitaufsteigers WWU Baskets. „Natürlich wirst Du als Aufsteiger am Anfang auch unterschätzt. Das haben sie toll genutzt und jetzt haben sie einen sehr guten Rhythmus gefunden.“

Vier Werfer mit 40% und mehr von Dreierlinie

Der ProB-Meister 2022 triumphierte im jüngsten Auswärtsspiel bei Aufstiegsaspirant Medipolis Jena – nächster Heimgegner der Münsteraner – nach beeindruckender Vorstellung (96:86). Insgesamt überrascht der Highflyer aus Elbflorenz mit einer 8:5-Bilanz, darunter auch einige Crunchtime-Erfolge. Bester Werfer und Antreiber sowie ebenfalls fünf Jahre bei den Titans ist Daniel Kirchner mit 13,7 Punkten bei 45,6%iger Dreierquote und 4,5 Assists.Ihm folgen die starken Werfer Lucien Schmikale (12,8 Punkte, 40 % Deier), Tanner Graham (10,6 Punkte, 48,9 % Dreier). Kopf der Mannschaft ist der ProA-erfahrene Neuzugang Chase Adams (9,8 Punkte). Die WWU Baskets wollen sich aber auf ihre Stärken besinnen und über die Rückkehr zu ihrer Defensivstärke der schwerstmögliche Gegner sein. Immerhin sind die Sachsen das Schlusslicht bei den Turnovern (17,4 pro Partie).

Die letzten Duelle: Erstmals treffen beide Kontrahenten in der ProA aufeinander. Die ProB-Bilanz gegen die Dresdner ist ausgeglichen (2:2). In vier ProB-Aufeinandertreffen sammelten die WWU Baskets in ihrer ersten ProB-Saison 2018/2019 einen Heim- und Auswärtssieg, in der Folgesaison eine Heim- und Auswärtsniederlage. Beim 75:67-Erfolg im Februar 2019 in Dresden ließen die Münsteraner in der Overtime keinen Zähler mehr zu. Stefan Weß stand bei allen vier Partien auf dem Court.

Zum Personal: Bei den WWU Baskets bleibt der personelle Stand unverändert, ihnen fehlt auch in Dresden Connor Harding. „So weit sind alle an Bord, außer Connor. Er macht Fortschritte, ist aber noch nicht einsatzbereit. Ansonsten werden wir mit den Spielern, mit denen wir auch das letzte Spiel gespielt haben, auflaufen“, berichtete Björn Harmsen.

Rund ums Spiel

Auf Korbhöhe sein! Für das Spiel gibt es Tickets im Online-Ticketshop der Dresden Titans und an der Tageskasse der Margon Arena. Sportdeutschland.TV überträgt live ab 19.45 Uhr aus Dresden (zur Liveübertragung). Mit Spielbeginn um 20.00 Uhr startet der BARMER-Liga-Liveticker.

Foto: Christina Pohler

Nachhaltigkeit

Fachbereiche auf neuen Jerseys

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner